09. April 2020
Oedingen.de2. November 2013
2013-09-01_Jugendkart-1024x768.jpg

2min21340

Erfolgreich verlief die Heimveranstalung der MSC Oenetal Jugendgruppe. 84 Teilnehmer in sechs verschiedenen Altersklassen zwischen 8 und 20 Jahren starteten zum Saisonfinale im Sauerlandpokal.

Neben spannenden Wertungsläufen war natürlich wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt. So präsentierte sich der bereits 23. Jugendkart-Slalom des lennestädter ADAC Ortsclubs wieder bestens organisiert.

Technik und Wetter spielten ebenfalls mit und so konnten die Jugendlichen bei optimalen Witterungs- und Streckenbedingungen ihre Wertungsläufe unter die Räder nehmen.

Zahlreiche Erfolge gab es zu vermelden. Hier die Sieger der einzelnen Klassen: Sieger Klasse 1: Tobias Nöcker (MSC Oenetal) Sieger Klasse 2: Maximilian Frey (MSC Oenetal) Sieger Klasse 3: Niclas Schüttler, 2. Nils Sauer (beide MSC Oenetal) Sieger Klasse 4: Alexander Bischopink (MSC Oenetal)

Durch die hervorragenden Einzelplatzierungen konnte die Mannschaftswertung ebenfalls für sich entschieden werden. Die Gratulation geht hier an alle Jugendlichen des MSC Oenetal! Abschließend wurde der junge Lennestädter Alexander Bischopink zum Gesamtsieger gekürt, er setzte sich mit seiner schnellsten Wertungslaufzeit fehlerfrei gegen die teils erfahrenere und jahrgangsältere Konkurrenz durch.

Einen Dank geht an dieser Stelle an die fleißigen Helfer und Sponsoren, allen voran dem Autohaus OPEL Schmelter für die Bereitstellung des Veranstaltungsgeländes, der Sparkasse Finnentrop, sowie der Brachthäuser Mineralöle GmbH für die Ausrüstung der beiden Slalom-Karts.


Oedingen.de1. November 2013
fleper.jpg

33min16090

Mit einer tollen Leistung überzeugten die beiden Fleper Motorsport-Piloten Jens Rarbach (Schmallenberg) und Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich) am vergangenen Wochenende beim fünften Wertungslauf der „ADAC Youngtimer Trophy“ auf dem belgischen Circuit Zolder.

Nachdem Rarbach durch ausgiebige Testrunden im giftgrünen Fleper Suzuki Swift GTI am Freitagnachmittag erstmals Bekanntschaft mit dem knapp vier Kilometer langen Rundkurs gemacht hatte, konnte er der Konkurrenz im ersten Qualifying am Samstagmittag bereits mit einer Klassenbestzeit auf und davon fahren. Im zweiten Durchgang am Nachmittag zementierte Thönnes, der sich in einem zwanzigminütigen harten Fight gegen den Wettbewerb durchsetzte, die Pole Position in der 1300 Kubikzentimeter-Klasse der Baujahre 1982-88. Für den Mülheim-Kärlicher ist Zolder kein Neuland, doch nahm er zum ersten Mal im Fleper Suzuki Platz, nachdem er das Porsche 944-Cockpit des Teams für den aus gesundheitlichen Gründen bisher pausierenden und nun genesenen Marcel Hoppe zur Verfügung gestellt hatte. Hoppe seinerseits fand sich schnell in seinem neuen Arbeitsgerät zurecht. Nach einer Test-Session am Freitag qualifizierte sich der Oedinger Solist in den Qualifyings auf dem dritten Startplatz der Klasse über 2500 Kubikzentimeter der Baujahre 1982-88.

Im Rennen blieben sowohl den Teilnehmern der kleinen als auch der anschließend startenden Division 2 für die größeren Fahrzeugklassen trockene Bedingungen verwehrt. Bei strömendem Regen nutzte Suzuki-Startfahrer Jens Rarbach seine günstige Ausgangsposition und baute seinen Vorsprung Runde um Runde deutlich aus, ehe er das Cockpit zur Mitte der einstündigen Veranstaltung seinem Co übergab. Thönnes setzte diesen Trend fort und fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause. Mit einigen Aussetzern seines Porsche hatte anschließend Marcel Hoppe zu kämpfen und musste so den vorgegebenen Pflichtboxenstop verdreifachen. Das Rennen konnte er dennoch beenden und bei Zieldurchfahrt seine ersten Punkte für den dritten Rang einstreichen.

Teamchef Johannes Fleper zieht nach dem „Zolder Race Festival“ trotz der nicht vollständig beseitigten technischen Schwierigkeiten beim Porsche-Projekt ein positives Fazit: „Das für uns neue Rennumfeld ist spannend, die historischen Fahrzeugprojekte sind herausfordernd. Team und Fahrer fühlen sich hier sehr wohl und haben am Wochenende alle einen tollen Job gemacht. Besonders freuen wir uns, Marcel wieder an Bord zu haben“. Fleper ist stolz auf die tollen Erfolge seines Suzuki-Duos und vertraut darauf, bald auch das volle Potenzial des Turbo-Porsche ausspielen zu können.

Nach einer kurzen Pause führt der sechste Wertungslauf der „ADAC Youngtimer Trophy“ die Sauerländer Mannschaft vom 4. bis 6. Oktober in die Eifel. Auf dem Nürburgring Grand Prix Kurs gehen die Oedinger mit ihren Stammpiloten Hoppe und Rarbach/Thönnes in die jeweils nächsten Runden der historischen Fahrzeugdivisionen.


Oedingen.de13. Oktober 2013
2013-10-13_news-cs-1024x739.jpg

3min15570

Die Piloten der Slalom-Szene mussten sich beim 9. VELTINS-Clubsport-Festival in Meschede auf schwierige Fahrbahnbedingungen einstellen.

Im Samstags-Lauf gelang dies Eberhard Schulte recht gut. Er wurde als bester Oenetaler in der mit 12 Startern besetzten Klasse G/S5 sechster.

Christian Schulte hatte beim Kampf um den Klassensieg mit Problemen zu kämpfen und verlohr das Auto auf dem Weg in die Zielgasse. Die Folge war ein spektakulärer Dreher und 3 Pylonenfehler. Dennoch konnte er sich hinter Vater Eberhard auf Rang 7 platzieren.

Auf den weiteren Rängen folgten Siegfried Schulte (Platz 9) und Otmar Hochstein, der bei seinen schnellen Fahrzeiten mit Pylonenpech zu kämpfen hatte.

P6: Eberhard Schulte, BMW 316i E30
P7: Christian Schulte, BMW 316i E30
P9: Siegfried Schulte, VW Golf GT
P10: Otmar Hochstein, VW Golf GT

Veranstalter: AMC Velmede  (Flugplatz Meschede/Schüren); Starter in der G5: 12
Termin: 12. Oktober 2013

Meschede/Schüren Teil 2

Deutlich rutschiger als am Vortag präsentierte sich die Piste am Sonntag morgen. Trotz abtrocknender Strecke machte der rutischige Reifenabrieb vom Vortag eine Verbesserung der Trainingszeiten nicht mehr möglich.

Im Gegensatz zum Samstag konnten die Oenetaler beim Kampf um den Klassensieg nicht mitreden. Christian Schulte landete auf Rang 5, gefolgt von Eberhard (Rang 6).

Siegfried Schulte wurde nach fehlerfreier Fahrt neunter. Otmar Hochstein zwang den VW Golf in einen Dreher und wurde zwölfter.

Den Titel in der Siegerlandmeisterschaft sicherte sich mit Rang 2 Kai-Joachim Röhl!

P5: Christian Schulte, BMW 316i E30
P6: Eberhard Schulte, BMW 316i E30
P9: Siegfried Schulte, VW Golf GT
P12: Otmar Hochstein, VW Golf GT

Veranstalter: AMC Velmede  (Flugplatz Meschede/Schüren); Starter in der G5: 21
Termin: 13. Oktober 2013


Oedingen.de22. Juli 2013
fleper.jpg

3min15820

Klassensieg und Ausfall für Oedinger Motorsportler bei Hitzeschlacht 

Konnte Youngtimer-Pilot Jens Rarbach vor wenigen Wochen beim „ADAC Eifelrennen“ auf der Nürburgring Nordschleife den ersten Klassensieg für die Oedinger Tourenwagen-Spezialisten von Fleper Motorsport in der „ADAC Youngtimer Trophy“ einfahren, verzückte der Schmallenberger im giftgrünen Suzuki Swift GTI seine Fans jetzt auch bei der Team-Premiere in Spa Francorchamps.

Auf dem traumhaft in die belgischen Ardennen eingebetteten sieben Kilometer langen Grand Prix-Kurs setzte Rarbach sich in der Hitze- und Materialschlacht im Rahmen des „Spa Race Festivals“ erfolgreich gegen die Konkurrenz durch und errang am Rennsonntag in einem nervenaufreibenden einstündigen Rennen der Youngtimer-Division 1 einen weiteren Klassensieg für die Sauerländer Mannschaft. Dieser Erfolg war nicht nur aufgrund der extremen Wetterlage hart erkämpft. Mühsam hatte der wie sein Team erstmals in Spa startende Schmallenberger seine Rundenzeiten in den beiden nur knapp bemessenen Qualifying-Sessions am Freitag und Samstag im Halbsekunden-Takt gesteigert. Schließlich platzierte er sich mit einer Rundenzeit von 3:14.474 Minuten sogar auf dem dritten Startplatz der 1300 Kubikzentimeter-Klasse für die Baujahre 1982-88.

Im Rennen am Sonntagmittag lieferten sich die Piloten der kleinen Kraftpakete dann einen heftigen Schlagabtausch mit zahlreichen Positionswechseln. Als einer von nur wenigen Solisten im Feld – die gesamte Klassen-Konkurrenz nutzte den Pflichtboxenstop zum Fahrerwechsel – setzte Rarbach sich trotz technischer Probleme mit einer viel zu hohen Wassertemperatur und Dampfblasenbildung im Kraftstoffsystem, die zeitweilig zu Aussetzern des Motors führte, am Ende durch.

Die Freude über das tolle Ergebnis wurde einzig durch die Situation im „Porsche-Lager“ des Teams getrübt. Auch für den 944 Turbo-Piloten Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich) stellte das „Spa Race Festival“ eine Premiere dar. So meisterte er in der großen Fahrzeug-Division ganz ähnliche Qualifikationsherausforderungen wie sein Teamkollege. Leider konnte Thönnes die tolle vierte Startposition der Klasse über 2500 Kubikzentimeter der Baujahre 1982-88 nicht mehr für ein gutes Rennresultat nutzen. Aufgrund einer starken Motor-Überhitzung im Fleper-Porsche ging der Mülheim-Kärlicher an diesem Wochenende leer aus.

Nach den technisch bedingten Nullrunden am Nürburgring und in Spa soll das Porsche-Projekt beim nächsten Wertungslauf im belgischen Zolder vom 16.-18. August endlich richtig Fahrt aufnehmen. Dabei baut das Team auf das „riesige Potenzial des Fahrzeugs“ und freut sich dazu auf die Rückkehr des langjährigen Stammfahrers Marcel Hoppe, der aus gesundheitlichen Gründen seit Saisonbeginn pausieren musste. Der Oedinger wird erstmals im Porsche-Cockpit Platz nehmen und die Herausforderung „ADAC Youngtimer Trophy“ angehen.


Oedingen.de18. Mai 2013
fleper.jpg

4min15680

Nach dem bereits hoffnungsvollen Saisonauftakt in Hockenheim Ende April kehrte das Oedinger Tourenwagen-Team Fleper Motorsport jetzt im Rahmen der „24 Stunden ADAC Classic“ mit seinen historischen Boliden in die „Grüne Hölle“ Nürburgring Nordschleife zurück. Vor einer atemberaubenden Kulisse mit 80.000 Zuschauern bestritt die vormals über 25 Jahre in der VLN verwurzelte Mannschaft ihren erst zweiten Wertungslauf in der „ADAC Youngtimer Trophy“.

Im Qualifying am Freitag wurde die weltberühmte Berg- und Talbahn durch sintflutartige Regenfälle unberechenbar. Die dadurch zunächst zeitlich verschobene und später um die Hälfte gekürzte Trainingssitzung bestritten die Piloten der Sauerländer Crew auf Ansage der Team-Leitung daher in defensiver Fahrweise. Porsche-Pilot Harald Thönnes platzierte den 944 Turbo auf einem durchaus akzeptablen fünften Klassenrang. Für das Hochsauerländer Duo Jens Rarbach und Philipp Schauerte (beide Schmallenberg) reichte es im giftgrünen Suzuki Swift GTI SA-Modell dennoch zur Klassen-Pole.

Nach den unmenschlichen Strapazen und dem extrem hohen Risiko der Qualifying-Witterung wurde das über 180 Teilnehmer starke Feld samstags im Rennen mit strahlendem Sonnenschein belohnt. Direkt nach dem Start gelang es Solist Thönnes, der zurzeit noch ohne seinen aus gesundheitlichen Gründen pausierenden Partner Marcel Hoppe (Lennestadt) auskommen muss, sich auf Position drei vorzukämpfen und mit sehr ordentlichen Rundenzeiten zu glänzen, bis ihn eine Runde vor Schluss und nach über zwei Stunden und 45 Minuten Fahrzeit das Aus durch einen Motorschaden im Streckenabschitt „Döttinger Höhe“ ereilte. Aufgrund der zurückgelegten Distanz wurde der Fleper-Porsche immerhin noch als Achter gewertet.

Wesentlich besser erging es Rarbach/Schauerte, die ihren kleinen Japaner während der ersten Rennhälfte trotz kleinerer Bremsprobleme stets an der Spitze des Feldes hielten. Nachdem Rarbach dann die überfüllte Boxengasse ansteuerte, um beim einzigen Stop mit Auftanken und Reifenwechsel das Cockpit an seinen Partner zu übergeben, wurde das Team leider kurz blockiert und verlor etwas Zeit. So geriet Schauerte in seinem Stint mächtig ins Schwitzen, hatte er in der Folge Runden lang Stoßstange an Stoßstange mit der Konkurrenz zu kämpfen. Nach mehreren Positionswechseln unterlag das Duo nach drei Stunden Fahrzeit im Ziel um lediglich drei Sekunden.

Dennoch ist der Technische Leiter Jan Fleper mit der Premieren-Veranstaltung am „Ring“ mehr als zufrieden. „Der Porsche-Ausfall ist sicherlich ein Wermutstropfen. Doch sind wir nach wie vor fasziniert vom Potenzial des 944, mit dem uns jedes weitere Event dem Ziel näher bringt, einen ernsthaften, ausgereiften Konkurrenten für die Spitze darzustellen. Harald hatte es als Einzelkämpfer an diesem Wochenende wahrlich nicht leicht.  Es tut mir leid, dass seine Anstrengungen nicht belohnt wurden. Unsere Suzuki-Piloten haben den Massen durch den tollen Zweikampf über 50 Prozent des Rennens hinweg sicherlich viel Freude bereitet. Als Team hat uns das trotz einiger Anspannung und einigen Karosserie-Blessuren ebenfalls Spaß gemacht“.

Der nächste Auftritt Fleper Motorsports findet im Rahmen des „ADAC Eifelrennens“ am kommenden Wochenende ebenfalls am Nürburgring statt.



Das Dorf

Das Dorf Oedingen ist ein Ortsteil der Gemeinde Stadt Lennestadt im Kreis Olpe (Nordrhein-Westfalen). Mit seinen etwa 1100 Einwohnern zählt es zu den mittelgroßen Orten der Region. Im Jahr 1000 wurde Oedingen zum ersten Mal in einer Urkunde, die Kaiser Otto III ausstellen ließ, erwähnt.


Ihr Kontak zu uns




Newsletter