Oedingen.de – Das Online-Portal für Oedingen und Umgebung

Kirchliches Leben

IMG_0924

Die Kirchengemeinde hat für unseren Ort eine große Bedeutung.

Die kath. Pfarrgemeinde St. Burchard besitzt neben der Pfarrkirche und dem Friedhof ein modern eingerichtetes Pfarrheim. Diese behindertengerechte Einrichtung steht den Vereinen und Jugendgruppen zur Verfügung.

Zur Kirchspiel gemeinde Oedingen gehören verschiedene Kapellen, die auf ein hohes Alter zurückblicken. Es lohnt sich diese zu besichtigen. Erfragen Sie vor Ort, wer die Schlüssel zur Kapelle aufbewahrt.

Sehenswerte Kapellen

 

800px-Kapelle_Oedingerberg-1Kapelle St. Johannes Oedingerberg

Die Kapelle wurde im Jahre 1716 auf den Ruinen des alten Klosters erbaut. Zur Kapelle führt ein im Jahre 1874 erbauter Kreuzweg. Ein schöner Spaziergang der sich lohnt

 

 

kapelle_obervalbertKapelle St. Agatha Obervalbert

Das ursprüngliche Bauwerk (eine erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1474) wurde am 17. Oktober 1749 durch den Weihbischof eingesegnet. Nach einem Kostenvoranschlag aus dem Jahr 1835 war eine Instandsetzung des zwischenzeitlich verfallenen Gebäudes nicht mehr sinnvoll. Es wurde der Auftrag zu einem Neubau erteilt, wobei sich die Einwohner von Obervalbert verpflichteten, den Abriss der alten Kapelle, das Ausschachten des Fundaments und das Anfahren von Steinen und Sand in Eigenleistung zu übernehmen. Die Einweihung des Neubaus nahm 1838 Landdechant Böschen aus Meschede vor. Die einschiffige Kapelle wurde um 1910/11 durch ein Querschiff und einen Chorraum erweitert. Die alte Kapellenglocke aus dem Jahr 1883 musste während des Zweiten Weltkrieges abgegeben werden und wurde 1946 durch ein neues Geläut ersetzt. Umfassende Renovierungen fanden 1988 in Eigenleistung statt, dabei wurde der Chorraum neu gestaltet. In der Kapelle befinden sich ein hölzernes Altarretabel mit vier gedrehten Säulen aus dem Jahr 1674 und zwei Skulpturen der Heiligen Josef und Antonius.

 

Kapelle St. Martin BrenschedeKapelle St. Martin Brenschede

Die am Ortsrand gelegene, dem heiligen Martin von Tours geweihte Kapelle wird bereits im Jahr 1553 im Verzeichnis der Pfarrgemeinden des damaligen Dekanats Meschede erwähnt. In den Jahren 1839 und 1881 ist sie grundlegend renoviert worden, wobei 1881 das Stroh- durch ein Schieferdach ersetzt wurde. Außerdem ist ein neues Glockentürmchen errichtet worden. Mittelpunkt des halbrunden Chorabschlusses bildet ein dreiteiliges frühbarockes Altarretabel mit Skulpturen des Kapellenpatrons St. Martin und des hl. Rochus von Montpellier. Sie flankieren ein Ölbild das die Gottesmutter Maria zeigt. Im oberen Teil des Retabels befindet sich in einer mittleren Rotunde das später hinzugefügte Bild Gottvaters. Im Jahr 1978 wurde die Kapelle erneut renoviert.

Der Pastoralverbund OENE-ELSPE-TAL

Durch den Zusammenschluß der Pfarrgemeinden Elspe, Oberelspe und Oedingen zum Pastoralverbund Oene-Elspe-Tal haben sich die Verantwortlichen zu einem gemeinsamen Internetauftritt entschlossen. Damit wird allen Interessierten ein zeitgemäßes Informationsportal, insbesondere zu den Pfarrnachrichten, Lektoren- und Meßdienerplänen, aktuellen Gottesdiensten und Veranstaltungen der drei Gemeinden geboten.

Zum Internetauftritt des Pastoralverbund OENE-ELSPE-TAL

Keine Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

There are no comments at the moment, do you want to add one?

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungen

Monat auswählen

Oktober, 2017

Keine Events

Flüchtlinge
Bild

Mit freundlicher Unterstützung